In eigener Sache - DÜSTI's Webseiten

Direkt zum Seiteninhalt

In eigener Sache

Über uns
Liebe Angehörige, Freunde, Kunden von DÜSTI's Computer-Shop und Besucher des Eingangsportals der Webseiten von Viola & Gerhard Düsterhöft aus Oebisfelde (Germany). Bereits seit 1995, lange vor Facebook, existierte bzw. existiert unser privates, geschäftliches und soziales Netzwerk in Form unserer eigenen privaten und geschäftlichen Internetpräsentationen. Über unsere Webseiten können wir so untereinander, mit Angehörigen, Freunden und Besuchern kommunizieren, ohne dass "Big Brother" davon etwas mitbekommt. Falschmeldungen wie auf Twitter, Facebook usw. , Drohungen, Mobbing, Werbung, Profitmacherei, kriminelle Handlungen und Weitergabe von persönlichen Daten werden nicht geduldet!  Als Webmaster, Administrator, IT-Spezialist garantiere ich für die Sicherheit und den Schutz personenbezogener Daten. Ergänzend möchte ich den Besuchern unserer Websites mitteilen, dass seit Ende Mai 2018 die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gilt. Bitte informieren Sie sich über die Änderungen. Für Fragen wendet Euch vertrauensvoll an mich.

Zum Schutz Eures PC, Notebook, Tablet-PCs und Smartphone's vor Malware, Spyware, Trojanern und sonstiger Schadsoftware empfehle ich die aktuell beste Sicherheitssoftware "Kaspersky Internet Security". Ihr findet diese Programme kostenlos unter DÜSTI's Top-Downloads. Für Hilfe und Unterstützung bei der Bekämfung von "Computer-Schädlingen" aller Art, wendet Euch an den Profi in DÜSTI's Computer-Shop.  
Für private und geschäftliche Bereiche, für Foren/Blogs ist die Beachtung der AGB, Regeln zwingend zu beachten und einzuhalten. Verstöße und  Fake-Accounts werden nicht geduldet. Registrierung und Anmeldung ist erst nach strenger Prüfung der Identität möglich. Wer sich nicht an die Regeln hält, kommt nicht rein bzw. fliegt raus, ohne Diskussion.  Über die im nachfolgenden Teil angegebenen "Kacheln" bzw. Web-Links, erreicht Ihr unsere privaten und geschäftlichen Webseiten.  Fast sämtliche Internetpräsentationen von uns sind mit einem "Sicherheitszertifikat" z.B. "https://duesti.de" ausgestattet. Dies ist ein abhörsicheres Übertragungsprotokoll, welches die Sicherheit von persönlichen Anmeldedaten garantiert.
"Nobody is perfekt"; auch in unsere Webseiten und den veröffentlichten Artikeln können sich Fehler einschleichen bzw. übersehen werden. In diesem Fall bitten wir darum, uns umgehend eine Nachricht über das folgende Kontaktformular zukommen zu lassen. Vielen herzlichen Dank für das uns entgegen gebrachte Vertrauen.

Das Jahr 2017 ist Geschichte. Nach den massiven Angriffen 2016 auf mein kleines Unternehmen stabilisierte sich die Lage Anfang des Jahres. Die Klage meines ehemaligen Mitarbeiters wurde abgewehrt. Am 1. Juni 2017 beging ich mein 9 jähriges Firmenjubiläum.  Das  Hauptzollamt Magdeburg unter Frau Dorothee Deutschen und Herrn Maik Hansmann weigerte sich immer noch die eingefrorenen Gelder meiner Ehefrau und die Vorsteuererstattung für das 2. Quartal 2016 insgesamt ca. 2000,00€ herauszurücken.  Ein Herr Berner ohne Vornamen vom  Finanzamt Haldensleben hatte die Vorsteuererstattung absichtlich auf das gesperrte Konto meiner Ehefrau bei der Postbank überwiesen. Und dieses Konto wurde von der Postbank dann Ende September 2016 "ausgekehrt" und an das Hauptzollamt Magdeburg überwiesen.
Nun schuldete ich dem Finanzamt Haldensleben jedoch noch meine Gewerbe- und Umsatzsteuer in Höhe von ca. 1500,00€. Ich teilte dem Beamten Berner vom Finanzamt Haldensleben mit, er könne sich das Geld vom Hauptzollamt Magdeburg abholen, von mir bekommt er es definitiv nicht.
Nun drohte mir der Herr Beamte Berner ohne Vornamen mit Sperre meines neuen Geschäftskontos bei der Volksbank eG. War mir sowieso egal, denn diese "Halsabschneider" von der Volksbank eG wollten meine Firma sowieso nur abzocken. Für jeden bestellten Artikel berechneten die mir 25 Cent buchungsgebühren. Eine Unverschämtheit sondersgleichen. Dann am 9. September 2017 wurde meine EC-Karte am Bankautomaten eingezogen.
Nur gut so, somit konnte ich die 1000,00€ zum Glück nicht einzahlen. Die Volksbank eG wurde gefeuert und  in der Folge ließ meinen Geldverkehr ausschließlich über mein Kassensystem in meinem Computer-Shop laufen.

Nur Bares gegen Artikel, Dienstleistungen. Der Beamte Berner vom Finanzamt Haldensleben, veranlasste die Sperre des Geschäftskontos meines kleinen mittelständischen Unternehmens. Dies wäre rechtlich betrachtet, Kreditgefährdung § 824 bzw. "Wirtschaftssabotage" und ein eklatanter Verstoß gegen das Grundgesetzt der Bundesrepublik Deutschland, Artikel 1. Diese dumme Handlung eines Beamten der Kategorie "Baumann und Klausen lassen grüßen" führte zu einer Kettenreaktion.
Mein Geschäftskonto bei der Volksbank eG war gesperrt und wurde am 15.10.2017 fristlos gekündigt. Das vorhandene Guthaben von ca. 1000,00€ wurde vom Beamten "Berner ohne Vornamen", vom Finanzamt Haldensleben eingezogen. Zuzüglich der ca. 2000,00€, die das Hauptzollamt Magdeburg von dem Postbank Konto 2016 eingezogen hatte, schuldet uns das Land Sachsen-Anhalt nun ca. 3000,00€. Ist schon recht heftig. Solche Praktiken kennt man eher von üblen Diktaturen, aber von einem blütenweißen Rechtsstaat???

Durch die Sperre meines Geschäftskontos konnte ich meine Gläubiger nicht bezahlen und auch meine Mietzahlung an den Herrn Wulfhard Peters nicht ausführen. In meinem Schreiben vom 10.10.2017 informierte ich Herrn Uwe Peters über die Sperre meines früheren Geschäftskontos und bat Herrn Uwe Peters (Sohn des Herrn Wulfhard Peters)  die fällige Miete in meinem Geschäft bzw. in seinem eigenen Mietobjekt in Empfang zu nehmen. In diesem Schreiben unterbreitete Ihm nochmals auch das Angebot, das Ladengeschäft für 30.000,00€ zu kaufen.

Falls er auch das vierte Mal in 9 Jahren mein Angebot ablehnen sollte, würde ich am 31.12.2017 das Mietobjekt verlassen.  Weder Herr Wulfhard Peters, noch seine Ehefrau, noch sein Sohn Uwe Peters schaffte es in der Folge die 500m zu ihrem eigenen Mietobjekt zurück zu legen und die fällige Mietzahlung in Empfang zu nehmen. Ich erhielt jedoch auch keine Antwort auf mein Angebot, das Geschäft käuflich zu erwerben.
Dafür forderte mich der Rechtsanwalt Thomas Köhler,  im Namen seines Mandanten Wulfhard Peters mit Schreiben vom 18.10.2017 ultimativ zwei Tage später auf, das Mietobjekt bis zum 31.10.2017 zu räumen. Völliger Unsinn des Rechtsanwalts Thomas Köhler zu verlangen, ein Gewerbe Mietobjekt innerhalb von 11 Tagen zu räumen. Jeder halbwegs normale Rechtsanwalt weiß, dass eine "Räumungsklage" nach einem zeitlichen und rechtlich vorgeschriebenen Prozedere abläuft.
In diesem Fall handelte es sich um ein "Gewerbemietobjekt". Der Rechtsstreit findet somit zwischen zwei Firmen auf gleicher "Augenhöhe" statt. Zu dem Zeitpunkt der Drohung mit einer Räumungsklage, lag meine Firma wahrlich zwei Monate in Mietrückstand. Nun hatte ich jedoch zu Beginn des Mietverhältnisses am 01.05.2008 bereits eine Mietkautiuon von zwei Monatsmieten, mit Zins und Zinseszins aktuell 807,00€ im Voraus bezalt. Damit ist das Schuldverhältnis der Firma Horst-Gerhard Düsterhöft  und der Firma Wulfhard Peters zum Zeitpunkt der Drohung, mit Schreiben vom 18.10.2017 ausgeglichen.
Sämtliche in dem Schreiben aufgeführten Gründe für eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses ist somit der Boden entzogen. Denn der Vermieter muss zunächst weitere zwei Monate warten, um einen Grund für eine fristlose Kündigung anzuführen.

Zu diesem Zeitpunkt hat der Herr Thomas Köhler jedoch weder das Amtsgericht Haldensleben, noch das Landgericht eingeschaltet. Sein Schreiben vom 18.10.2017 ist als leere Drohung ohne rechtliche Grundlage aufzufassen. Ich bestreite mitnichten, dass ich überhaupt dieses Schreiben erhalten. Denn es ist schon recht fragwürdig, wenn der 18.10.2017 als Datum des Schreibens eingetragen ist und andererseits soll ich es am 18.10.2017 erhalten haben. Und auch mein Name stimmt nicht. Ich heiße Horst-Gerhard Düsterhöft und nicht Gerhard Düsterhöft. Und wäre es per Einschreiben zugestellt worden, müsste ich dafür unterschreiben.

Werter Herr Thomas Köhler legen Sie mir den Einschreiben Beleg mit  meiner Unterschrift vor. Das können Sie nicht. Insofern ist Ihr Schreiben vom 18.10.2018 weder eine Mahnung, noch eine Klageschrift, noch ein Aufforderung zur Räumung des Mietobjektes. denn dies dauert wenigstens drei Monate, ab dem Zeitpunkt, wenn das zuständige Gericht den Termin der Räumung festlegt.

Der Herr Wulfhard Peters und sein Rechtsanwalt Thomas Köhler waren durch mein Schreiben vom 11.10.2017 an seinen Sohn Uwe Peters aufgescheucht, schließlich machte ich nochmals auf die Mängel in dem maroden Mietobjekt "Gardelegener Str. 9" aufmerksam. Siehe auch meinen Artikel: "Zwangsräumung von DÜSTI's Computer-Shop". Oder anders, es war der 4. Versuch, den Vermieter Peters an seine Pflichten zu erinnern, notwendige Reparaturen durchzuführen, die nach dem letzten Einbruch zurück geblieben waren. Diese Baufirma hat es in mehr als 9 Jahren nicht geschafft, mein Geschäft Einbruchsicher zu machen. Die großen Schaufester bestanden aus einfachem Fensterglas. Die Eingangstür und die Schaufenster ließen sich nicht durch Rolladen verschließen. Und an den 4 Fenstern hatte es diese "Baufirma" nicht geschafft 4 Gitter vor den Fenstern anzubringen.
Für eine Baufirma eine Schande und in keiner Weise nachzuvollziehen. Und das Stärkste: Bis heute (August 2018)  wurden das, nach dem Einbruch 2014 beschädigte hintere Fenster und die Eingangstür so dilletantisch repariert, dass man sich fragen muss, wo hat dieser Herr Wulfhard Peters sein Handwerk erlernt???

Ausgebrochenes Schloss des hinteren Fensters, bis heute 08/2018 nicht
repariert. Einbruch war 2014!

Die beiden Monteure der Firma "Peters Bau" schraubten zwei
Holzschrauben in den Plasterahmen des Fensters.

In der Eingangstür wurde nur das Schloss ausgetauscht, obwohl auch der Rahmen
und die Eingangstür selbst beschädigt waren. Von Außen setzen die "Spezies" der
Firma "Peters Bau" eine Plasteplatte auf und schraubten sechs Holzschrauben in den
Plasterahmen. Nun brauchen potentielle Einbrecher nur noch dei 6 Schrauben mit dem
Schraubendreher rausdrehen und schon ist die Tür geöffnet. Die "Schildbürger" hätten
es nicht besser machen können.
Ich konnte keine Versicherung gegen Einbruch und Vandalismus abschließen. Und um den guten Ruf meines Unternehmens nicht zu gefährden kündigte ich das Mietverhältnis mit der Firma Wulfhard Peters zum 31. Dezember 2017.
Die Außerordentliche Kündigung ging somit von der Firma DÜSTI's Computer-Shop aus. Der Vermieter Wulfhard Peters wurde seit 2012 viel Mal abgemahnt, die Mängel am Mietobjekt zu beheben. Die gemieteten Räume waren so beschaffen, dass eine erhebliche Gefährdung der Gesundheit meiner Kunden und von mir gegeben war. So besteht das linke große Schaufenster nach wie vor aus einfachem splitternden Glasscheiben (Siehe Einbruch 2012). Ein Stein der von der Straße in das Fenster geworfen wird, würde durch die Scheiben hindurchtreten. Splitter würden im Raum verteilt und sich wie Geschosse ausbreiten. Auch energetisch betrachtet, ging über die nicht isolierten Glasflächen Wärme ungenutzt verloren. Einen Energiepass den ich von Herrn Wulfhard Peters verlangte, verweigerte er mir ebenfalls. Dieser Vermieter hat in den 10 Jahren nicht einen Handschlag zur energetischen Sanierung des Mietobjektes getan obwohl der Gesetzgeber dies vorgeschrieben hat.  
Ein Einbruch und der Diebstahl von wertvoller Ware in dem Mietobjekt und Datenträger mit persönlichen Daten der Kunden und Firmendaten ist stets möglich, da festgelegte Sicherheitsstandards in 9 Jahren durch die Firma Wulfhard Peters nicht geschaffen wurden. Dies geht einher mit einer erheblichen Gebrauchsbeinträchtigung der Geschäftsräume und rechtfertigt eine fristlose Kündigung durch den Mieter, die Firma DÜSTI's Computer-Shop.

Nun ja, den Herrn Thomas Köhler hatte ich bereits vor 5 Jahren wegen Unfähigkeit aus meinen Diensten entlassen, und um mich nun dafür zu rächen, war es für Ihn ein gefundenes Fressen, den Großauftrag von Herrn Wulfhard Peters zu erhalten, meiner Firma DÜSTI's Computer-Shop eine Räumungsklage anzuhängen und mich wie einen Mietnomaden zu behandeln, der seine Miete nicht zahlen kann.
Die Wahrheit ist, dass eben am 9.09.2017 mein Geschäftskonto durch diesen Beamten Berner vom Finanzamt Haldensleben gesperrt wurde. Ich erstattete Strafanzeige gegen den Vorstandsvorsitzenden der Volksbank eG, Herrn Rolf Weishaupt wegen Kreditgefährdung und musste mich erst einmal mit diesen Typen beschäftigen, der ohne vollstreckbarem Titel und ohne richterliches Urteil mein Geschäftskonto gesperrt hatte.

In der Folge startete ich im November 2017 und Dezember 2017 noch 3 Mal den Versuch, sich an einen Tisch zu setzen und eine einvernehmliche Lösung ohne Gericht herbei zu führen.
Schließlich stand Weihnachten 2017 vor der Tür und ich hatte mich auch als Partner der DNS:NET für den Aufbau des Glasfasernetzes in unserer Stadt Oebisfelde angeboten. Weder der Herr Wulfhard Peters, noch sein Sohn, und derzeitiger Inhaber der Firma Uwe Peters noch seine Tochter Sandra Peters signalisierten Ihre Kompromissbereitschaft.
Und der Rechtsanwalt Thomas Köhler goss noch Anfang Dezember zusätzlich "Benzin" in diesen Konflikt, indem er meine Firma vor das Landgericht Magdeburg mit einer "Räumungsklage" zitierte. Am 1. Dezember 2017 wurde mir ein Schreiben vom Landgericht Magdeburg zugestellt, in dem eine Richterin Miriam Soehring gegen meine Firma eine Räumungsklage verhandeln sollte. Als Termin war der 23. Februar 2018 angegeben.

Völliger Schwachsinn und ein Zeichen dafür, dass diese Richterin, das Klageschreiben des Herrn Wulfhard Peters oder besser seines "Winkeladvokaten" Thomas Köhler überhaupt nicht zur Kenntnis genommen hatte. Hätte sie es gelesen, hätte sie das Räumungsdatum des Mietobjekts durch die Firma Horst-Gerhard Düsterhöft zum 31. Dezember 2017 mitbekommen. Das was hier passierte hat große Ähnlichkeit mit Mobbing und Bossing durch Beamte Richter und Rechtsanwälte in unserer Gesellschaft.
Weil der Herr Wulfhard Peters, seine Angehörigen und auch der Rechtsanwalt Köhler mir bis zum 27. Dezember 2017 eine Antwort auf meine fristlose Kündigung verweigerten, räumte ich das Mierobjekt zum 30. Dezember 2017 vollständig. Die Übergabe des Gewerbemietobjektes wurde von diesen Leuten verweigert.  Zum festgeschriebenen Übergabetermin am 30.12.2017 erschienen weder der Herr Wulfhard Peters noch sein Rechtsanwalt noch seine Angehörigen.


Die hatten nicht damit gerechnet, dass mit DÜSTI nicht zu spaßen ist und vor allem, dass DÜSTI sein Wort hält. So wurden am 30. Dezember 2017 um 20:00 Uhr die Schlüssel des Mietobjektes "Gardelegener Str. 9" an den Vermieter Wulfhard Peters übergeben und nach 9 Jahren und 8 Monaten ist das Ladengeschäft Geschichte. Am 8. Januar 2018 meldete ich im Rathaus in Oebisfelde mein Gewerbe um, in die Velpker Str. 11.
Über meine Websiten https://duesti.de, https://al-di.com, https://oebisfelde-news.com informierte ich meine Kunden, Lieferanten und Partner 1&1.
Positiver Nebeneffekt, ich spare jeden Monat fast 1000,00 €.  DÜSTI's-Computer-Shop agiert in Zukunft über das Internet bzw. aus seinem Büro/Arbeitsplatz in der Velpker Str. 11! In der Folge bezahlte ich die fälligen Mietrückstände und musste doch zu dieser sonderbaren Güteverhandlung am 23. Februar 2018. Was dort die Vorsitzende Richterin von sich gab spottet jeder Beschreibung. Oder anders, lesen Sie am Besten meine Artikel in meinem  Forum auf https://al-di.com und auf https://oebisfelde-news.com.

Wanted: 100,00€ Belohnung, wer mir die Namensbanner und Logos meiner Firma bringt.
Kleiner Nachtrag: Bis heute (August 2018) habe ich mein Eigentum (mehrere Lampen und die Werbebanner die in dem Leuchtkasten über den Schaufenstern angebracht waren nicht zurück bekommen. Auch die fällige Mietkaution in Höhe von 807,00€ bekam ich bisher nicht zurück. Deshalb erstattete ich Anzeige wegen Unterschlagung. Der "Winkeladvokat" Thomas Köhler veranlasste Anfang Mai 2018 die Sperre meines privaten Girokontos. Meine private Kontoverbindung hatte ich dem Herrn Peters mitgeteilt, damit er den Betrag überweisen kann. Ich hatte Ihm bei Strafe von 10.000,00€ untersagt, diese Kontoverbindung an eine dritte Person, einschließlich an seinen RA Thomas Köhler weiter zu geben.
Herr Wulfhard Peters verstieß gegen den Datenschutz und gab die Kontoverbindung an seinen Rechtsanwalt Köhler weiter. Dieser veranlasste über das Amtsgericht Haldensleben, die Sperre meines privaten Girokontos bei der Kreissparkasse Börde.
Und obwohl ich der zuständigen Richterin bzw. Richter (männlich) Mersch und auch dem Direktor des Amtsgerichts Haldensleben Petersen, die wahren Sachverhalte schilderte, stellten sich beide auch auf die Seite des Rechtsanwalts Köhler und seines Mandanten Wulfhard Peters. Das ist Justizwillkür pur.  
Nun ja, DÜSTI hat einen langen Atem und gegen diese Leute werde ich auch geeignete Möglichkeiten und Wege finden mich zu wehren. Gegen Wulfhard Peters erwirkte ich einen gerichtlichen Mahnbescheid und einen vollstreckbaren Titel. Das Mahnverfahren vor dem Amtsgericht Aschersleben ist durch und die Klageschrift gegen den Herrn Wulfhard Peters ist beim Amtsgericht Haldensleben angekommen. Heute, am 16. August 2018  erhielt ich die klägliche Klageerwiederung des Herrn Wulfhard Peters zurück. Die Verhandlung ist zum 13. November 2018 vorgesehen. Fortsetzung folgt...

Kleine Ergänzung: Seit dem 01. März 2018 erhalte ich meine mikrige Altersrente von monatlich 1175,00 € (Ein Mechanotronik-Lehrling bei VW bekommt im ersten Lehrjahr bereits ca. 2000,00€) und das nach 27 Jahren Lehrertätigkeit als Diplomlehrer für Biologie, Chemie und Informatik und 10 Jahren Tätigkeit als CEO eines mittelständischen Unternehmens. Und alles nur, weil ich so blöd war und nicht nach der Grenzöffnung 1989 in den Westen geflohen bin, sondern in diesem verkackten Bundesland Sachsen-Anhalt blieb.

Meine Lehrerkollegen aus den alten Bundesländern lachen mich aus, wenn sie Ihre Pension von 3500,00€ Netto einkassieren. Nun ja, von der Warte erhielt ich im sozialistischen DDR-Staat in Relation zu den Lebenshaltungskosten mehr Lohn bzw. Gehalt als in dem jetzigen Konglomerat aus DDR und BRD, von dem keiner so recht weiß, ob wir nun Deutsche sind oder nicht.
Bleibt mir die Hoffnung, dass die von Sarah Wagenknecht angestoßene Initiative "Aufstehen" endlich auch die ostdeutschen Bürgerinnen und Bürger wahrnimmt, die seit der Wiedervereinigung belogen und betrogen wurden, weil sie aus der Kirche austraten und weil sie kein Mitglied der CDU/CSU oder auch der rechten AfD werden wollten.  

Am 01. Juni 2018 hatte DÜSTI's Computer-Shop sein zehnjähriges Jubiläum. Vom 1. Januar 2018 bis heute sparte ich ca. 5000,00€ für Mietzahlungen. Meine Kunden erhalten von mir traumhafte Preise für Dienstleistungen und Artikel. Ich unterbiete jegen Bestpreis von AMAZON, Mindfactory oder sonstigen Anbietern in Deutschland für PC, Notebook und sonstige Artikel um mindestens 10% für den Einkauf in meinem Shop. Einzige Bedingung ist "Barzahlung". Besuchen Sie auch meinen Online-Shop auf https://aldicomputer.com.

Und es gibt von DÜSTI's Computer-Shop noch ein verlockendes Angebot. Wenn sich ein Existenzgründer findet, der in Oebisfelde ein Computerfachgeschäft einrichtet, welches meinen Namen trägt, erhält dieser Existenzgründer mein gesamtes Mobillar, Werkzeug, Artikel, neu gebraucht und meine tatkräftige Unterstützung als Mentor und Begleiter in allen Fragen, rund um die Führung eines mittelständischen Unternehmens, als Steuerberater, Rechtsvertreter, IT-Fachmann, Webmaster, Administrator und Berater.

Mein Kundenstamm betrug zu letzt ca. 2800 Kunden. Meine Geschäfts-Partner sind 1&1, die DNS:NET und namhafte Distributoren und Lieferanten für Hard- und Software aus Deutschland und dem Ausland.
Seit Januar 2018 erhalte ich Aufträge von der Firma SLM Oebisfelde. Als Webmaster betreue ich die Webseiten der Firmen z.B. https://zziv.info und dem Team des Hotel Am Markt 3 (https://markthotel.com, https://hotelmarkt3.de. Viele Stammkunden haben den Weg in mein Geschäft gefunden und erteilten  Aufträge.
Viele Artikel und Restbestände über PC, Teile, Notebooks, Monitore, Server, Spielekonsolen und Software warten noch auf neue Bestzer. Ich übernehme auch die Reparatur von beschädigten Displays von Tablet PC und Handys. Reinigung und Reparatur von sämtlichen elektronischen Geräten ist ebenfalls möglich.

Willkommen im Eingangsportal von DÜSTI's Internet-Präsentationen. Als Webmaster der "Alten Schule" programmiere ich seit 2001 meine sämtlichen privaten, geschäftlichen und Kunden Webseiten selbst. Über dieses "Eingangsportal" erreicht Ihr z.B. die Webseite von DÜSTI's Computer-Shop (www.al-di.com) oder meinen bescheidenen Online-Shop (www.aldicomputer.com).
Meine Europa-Seite (www.duesti.eu) ist überwiegend meiner unternehmerischen Tätigkeit gewidmet. Nach 27 Jahren Lehrertätigkeit (Diplomlehrer für Biologie und Chemie) in zwei politisch und ideologisch völlig entgegengesetzten Schulsystemen der DDR und der BRD entschied ich mich im Alter von 54 Jahren mein Hobby (Elektronik, Computertechnik) zum Beruf zu machen.
Nachdem mich mein damaliger Arbeitgeber, das Land Sachsen-Anhalt aus dem Schuldienst herausgemobbt (www.mobbing-gegen-lehrer.de), kehrte ich dem chaotischen bundesdeutschen Schulsystem den Rücken. Ich verklagte das Bundesland Sachsen-Anhalt und wurde voll rehabilitiert. Anstatt nun in den Ruhestand zu gehen oder unsere Sozialsysteme zu belasten, ging ich mit 54 Jahren in die Selbstständigkeit.  
Mit einem Startkapital von gerade einmal 6000,00€ gründete ich am 01. Juni 2008 DÜSTI's Computer-Shop in Oebisfelde. Gegenüber meinen Angehörigen, Freunden und Kunden gab ich das Versprechen, mindestens 10 Jahren das Geschäft in Oebisfelde zu lenken und zu leiten.
Primär ging es mir darum, zu beweisen, dass man durch fleißige Arbeit alles erreichen kann, was man sich vornimmt. Nach dem Vorbild von Karl Marx sollte der Profit ("Das Kapital") eine untergeordnete Rolle spielt. Ich verzichtete auf Kredite von Banken, und "Fördermittel" des Staates und lernte es, mich in der kapitalistischen Marktwirtschaft zu behaupten.  
Ohne die Abhängigkeit von Banken und Versicherungen wirtschaftete ich auf eine Art, wie es sie so in Deutschland noch nicht gegeben hat. Nicht nur "Nehmen" sondern auch "Abgeben" war meine Devise. Meine Angestellten wurden auch nicht ausgebeutet. Ich zahlte Ihnen nur den Lohn, den ich im Monat verdiente. Gab Ihnen aber auch die Möglichkeit, sich an meinem Unternehmen als gleichberechtigter Partner zu beteiligen.

Das Jahr 2016 ist Geschichte. Wie in jedem Lebensjahr, welches wir auf unserem Planeten "Erde" verbringen, gab es Höhen und Tiefen. In meiner History 2016 fasse ich noch einmal die wichtigsten Ereignisse zusammen. Auch die History 2017 (ist noch in Arbeit) ist eine spannende Geschichte, die es so in Deutschland wohl noch nicht gegeben hat und auch nicht geben wird.
Es waren keine Konkurrenten meines kleinen Unternehmens in unserer Stadt Oebisfelde-Weferlingen, die uns Knüppel zwischen die Beine warfen. Meine Art des Wirtschaftens, eben auf Profit zu verzichten rief diverse Einrichtungen, Behörden, Banken, Versicherungen und ein halbstaatliches Kommunikationsunternehmen auf den Plan, uns Knüppel zwischen die Beine zu werfen, um schließlich mein Gewerbe aufzugeben und auch DÜSTI's Computer-Shop zu schließen.
Früher in der DDR sprachen wir immer von der "Ellenbogengesellschaft" im Westen Deutschlands. Nach nunmehr fast 10 Jahren meiner Selbstständigkeit kann ich feststellen, das unsere kapitalistische Gesellschaft in eine "Mobbing-Gesellschaft" mutiert ist. Es geht primär um Wachstum, um immer mehr Profit durch die großen Konzerne. Wie schrieb bereits Karl Marx in seinem Werk "Das Kapital": "...300% Profit und das Kapital riskiert jedes Verbrechen, sogar auf die Gefahr des Galgens..." . Das Machtinstrument dieser Konzerne ist der Staat, die im Interesse der Konzerne eine Wirtschaftspolitik betreiben, die nur einer kleinen gesellschaftlichen Schicht Reichtum beschehrt. Der Mittelstand und besonders kleine Familienunternehmen dienen dazu, den Eindruck in der Bevölkerung zu vermitteln, dass es immer im Interesse der arbeitenden Bevölkerung ist, Konzerne zu stützen und zu subventionieren, um primär "Arbeitsplätze zu erhelten." Da spielt es auch keine Rolle, dass ein Unternehmen wie Siemens zwar im Betrieben im Osten Deutschlands "Schwarze Zahlen" schreibt, andererseits ganze Betriebe dicht macht und tausende Arbeitsplätze streicht...
Fortsetzung folgt...


Aus aktuellem Anlass (Stand Mai 2016) teile ich allen Angehörigen, unseren Freunden, meinen Geschäftspartnern, unseren treuen Kunden von DÜSTI's Computer-Shop mit, dass die DAK-Gesundheit eine Krankenkasse, mein Unternehmen in Oebisfelde "platt" machen will. Sie bedient sich dazu des Hauptzollamtes Magdeburg einer staatlichen Behörde mit Sitz in Halle/Saale.
Ohne Vorankündigung, ohne richterlichen Beschluss, ohne vollstreckbaren Titel beauftragte diese Behörde die Postbank, unser gemeinsames privates Konto und das Geschäftskonto von DÜSTI's Computer-Shop am 25. Mai 2016 einzufrieren.
Trotz Guthaben auf unserem privaten Konto von 900,00€ können wir derzeit an keinem Bankautomaten Geld abheben. Abbuchungen elementarster Dinge wie Versicherungen, Telefonkosten, Darlehensrückzahlungen und Betriebskostenwerden storniert. Rechnungen von Geschäftspartnern können nicht bezahlt werden und werden von der Postbank zurückgebucht. Für jede Rückbuchung berechnet uns die Postbank 70 Cent "Strafgebühr". Meine Frau wird in "Sippenhaft" genommen, obwohl Sie bis vor kurzem noch zahlendes Mitglied der DAK-Gesundheit war.
Am 01. Juni 2016 hatte DÜSTI's Computer-Shop achtjähriges Jubiläum. Ich erneuere nochmals mein Versprechen, dass ich mindestens 10 Jahre mein Gewerbe in Oebisfelde ausführen werde. Durch den Angriff auf mein Unternehmen, wurde ich gezwungen, meinem langjährigen Mitarbeiter Herrn Herr S. die Kündigung auszusprechen.
Mein Angebot, selbst in die Selbstständigkeit zu gehen und als Partner mit mir zusammen DÜSTI's Computer-Shop zwei weitere Jahre zu lenken und zu leiten hat er nicht angenommen. Indem er mich vor das Arbeitsgericht Magdeburg zitieren ließ, hat er mein Vertrauen schamlos missbraucht.

DÜSTI's Computer-Shop wird definitiv nicht geschlossen, darauf gebe ich Ihnen Brief und Siegel und dafür stehe ich mit meinem Namen. Helfen Sie uns im Kampf gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner durch Ihren Auftrag an uns in DÜSTI's Computer-Shop. Mein Unternehmen sucht Privatpersonen als Investoren. Sie erhalten für Ihren Kredit, den Sie uns geben mindestens 4% Zinsen und sind somit Miteigentümer meines Unternehmens. Diese Konditionen bietet Ihnen kein Sparbuch und auch kein Tagesgeldkonto bei Sparkassen und Banken. Falls es Sie interessiert, lassen Sie mir über das Kontaktformular eine Nachricht zukommen.  Falls Sie selbst etwas ähnliches mit der DAK-Gesundheit erlebt haben, lassen Sie es mich wissen. Schauen Sie am Besten auch einmal in mein neues Forum. DÜSTI's Computer-Shop sucht für den Fall einen kompetenten Rechtsanwalt, der meine Interessen vertreten würde. Vereinbaren Sie am besten mit mir einen Termin. Äußern Sie Ihre Meinung über Facebook oder verfassen Sie einen Artikel und senden Sie ihn zu mir.  
Herzlichen Dank nochmals Euer DÜSTI.
Zurück zum Seiteninhalt