Warum ich der Sammlungsbewegung "Aufstehen" beigetreten bin... - DÜSTI's Forum - DÜSTI's Webseiten

Direkt zum Seiteninhalt

Warum ich der Sammlungsbewegung "Aufstehen" beigetreten bin...

DÜSTI's Webseiten
Herausgegeben von in Recht & Gesetz ·
Sehr geehrte Frau Sarah Wagenknecht, ich bedanke mich recht herzlich, auch im Namen meiner Ehefrau Viola und meiner bereits vor Jahren verstorbenen Eltern, Berta Düsterhöft und Karl Westphal für Ihre geniale Idee diese Initiative "Aufstehen" ins Leben zu rufen.



Meine Eltern waren einfache Landarbeiter, die den schrecklichsten Weltbrand der Geschichte überlebten, den profitgeile Kapitalisten und Militaristen entfacht hatten. So ein Verbrechen konnte nicht ein einziger Wahnsinniger den man Adolf Hitler nannte, begangen haben.

Damals vor der Machtergreifung der Nazis 1931, am Ende der Weimarer Republik, liefen viele Bürger aus den unteren und mittleren Schichten und insbesondere auch aus den Reihen, der eher gemäßigten Linken, der SPD, den braunen Horden, hinterher.
Sie versprachen sich von einem wahnsinnigen "Führer" und seinen Helfershelfern, Wohlstand, Aufstieg und Hilfe, nach dem 1.Weltkrieg, der Inflation und der Weltwirtschaftskrise.
Nur ein junger jüdischer Anwalt mit kommunistischen Ansichten, wagte es 1931, noch bevor die Demokratie zur Diktatur mutierte, diesem Ungeheuer vor Gericht die Stirn zu bieten. Sein Name Hans Lippen.

Wählt die SPD die Allianz mit den linken, kommunistischen Kräften (KPD) senkt sich die Waage zugunsten der Demokratie.
Entscheidet sie sich für das rechte, nationalistische Lager, mit einem Größenwahnsinnigen, Juden- und Kommunistenhasser, der die letzte Stufe des Kapitalismus, nämlich die "...300% Profit..." anstrebt und der gegen alle menschliche Vernunft auch den Untergang der Menschheit billigend in Kauf nimmt, dann senkt sich die Waage zugunsten der Diktatur.

Wir wissen heute, für welche Seite sich die SPD entschieden hat und wir kennen die Folgen, die uns der Weltbrand mit mehr als 50 Millionen Tote weltweit beschert hat.
Ich habe im 8. Schuljahr das erste Mal das Konzentrationslager Sachsenhausen besucht und über die Greueltaten der Nazis etwas erfahren.  Genau der Leute, die in der beachbarten westlichen Besatzungszohne, später BRD, niemals ihre gerechte Strafe bekamen, sondern sogar noch belobigt wurden in in höchste Stellen des BRD Machtapparates aufstiegen als Beamte, Politiker, Industrieelle oder auch als Richter.
Und alles unter dem Deckmantel eine Partei, die sich "christlich" nannte obwohl ihre Taten, die sie nur wenige Jahre zuvor jegliche christliche Werte wie Barmherzigkeit, Liebe, Gnade, Menschlichkeit vergessen hatten.
Nur wenige wie die Geschwister Scholl wagten es sich einem übermächtigen Gegner entgegen zu stellen, alle anderen leugneten und leugnen bis heute ihre kriminelle Vergangenheit.   

Diesen Unterschied zwischen der sozialistischen DDR, meiner Heimat und der kapitalistischen BRD der 50iger Jahre verstand sogar mein Enkel in der 3. Klasse.
Ich zeigte Ihm auch das nachfolgende Youtube Video über die Waffen SS, die es geschickt verstand, Jugendliche für ihre mordlüsteren Pläne zu begeistern, um sie danach auf den Schlachfeldern der Welt als Kanonenfutter zu verheizen.
Die Anstifter für den Massenmord blieben stets im Hintergrund. Es sind kleinkriminelle oder Menschen, die mitunter nicht mal Lesen und Schreiben konnten, ohne Schulabschluss und ohne akademische Ausbildung. Schreibtischtäter in der Hinterstuben von Behörden, Gerichten und anderen öffentlichen Einrichtungen des faschistischen Staates.

Menschen dafür zu begeistern, auf die Straße zu gehen, wie in Chemnitz oder Dessau jüngst, den Hitlergruß zu zeigen und faschistische Parolen zu gröhlen, zeugt davon, dass viele Menschen in diesem Lande entweder gar keinen Geschichtsunterricht hatten, oder Ihre Lehrer genau so verblendet waren, von der Überlegenheit der "Deutschen Rasse" wie sie selbst.

Wir machen einen Sprung in die Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Den westlichen Teil Deutschlands besetzten die USA, England. Ihre Gesellschaftsordung kapitalistisch, antikommunistisch, profitorientiert und bereit, eine Waffe einzusetzen, die es bis dato nicht gab, nämlich die Atom-und Wasserstoffbombe. Hiroshima und Nagasaki waren das das Experimentierfeld dieser neuen perversen Ideologie, die ha hieß: "Lieber Tod als Rot".
Auf der anderen Seite im Osten Deutschlands ein geschundenes deutsche Volk, Christen, Atheisten und Bürger mit humanistischen, antifaschistischen, demokratischen, marxistisch-leninistischen Ansichten, die Sowjetunion, die den größten Blutzoll getragen hatte im Kampf gegen die "Siebenköpfige Hydra".
Dabei waren auch Menschen, die nur Monate vorher die Uniformen der Wehrmacht oder auch SS Uniformen trugen. Die belogen und betrogen wurden über die wahren Absichten eines Geisteskranken Führers und seiner Helfershelfer. Dazu gehörte auch mein Vater, der sich jedoch weigerte an die Ostfront zu gehen und der den Mut hatte sich selbst zu verletzen.
Er erhielt dafür von einem mutigen Arzt die Bestätigung, dass ihm die Verletzung der bolschewistische Feind beigebracht hatte.
So entzog er sich, auf die Gefahr sein Leben zu riskieren, aus den Händen des Diktators und seines Mordapparates. Sehr mutig in einer Zeit als der Krieg noch andauerte, aber auch der Zeit danach.
Denn die Nazi-Brut keimte im Westen Deutschlands wieder auf und die alten Seilschaften waren plötzlich wieder da.
Auch deshalb beschloss er im Osten Deutschlands, später DDR zu bleiben und auf das so genannte Wirtschaftswunder, einen guten Job, reichlich Verdienst, also Geld und die DM zu verzichten und in Jahrsau zu bleiben und mir beizubringen, nicht solchen braunen Rattenfängern zu folden und niemals mehr ein Parteibuch, gleich welcher Partei zu beantragen.

Die stolzen arischen Krieger hatten 1945 ihre Uniformen ausgezogen, in Ost und West. Ohne ihre Uniformen, ohne Titel und Dienstgrade unterschieden sie sich gar nichtvon ganz normalen Menschen.
Persönliche Meinung dazu von mir:  "Thermometer sind nicht die einzigen Dinge, die Grade haben ohne Gehirn zu besitzen".

Diese Deutschen, damals im Jahre 1949,  hatten nun die freie Wahl sich zu entscheiden, ob sie sich in die westliche Besatzungszone (später BRD)  oder die östliche Besatzungszone (später DDR) Deutschlands begeben sollten. Eine unüberwindbare Grenze zwischen beiden deutschen Territorien gab es bis 1961 nicht.

Jeder Deutsche hatte nun die freie Wahl noch weitere 11 Jahre Zeit zu handeln, den Deutschen Staat als seine Heimat auszuwählen, in dem es ihm am Besten gefiel.
Damals war ich ein Kind, ich lief bis zur Grenze, kroch unter dem Stacheldrahtzaun hindurch und wieder zurück. Und wenn ein Kind das kann, dann konnten es die Erwachsenen erst recht!
Deshalb gleich einmal an dieser Stelle der Hinweis an alle die für jede Schandtat in ihrem kapitalistischen gesellschaftlichen System, die DDR, die kommunistische Sowjetunion, die Russen, die Stasi oder heute Putin, für ihre Misserfolge oder für Missetaten verantwortlich machen. Hört endlich auf, mit diesen plumpen dummen und überflüssigen Anschuldigungen und fast Euch an die eigene Nase.
Dann werdet ihr merken, wie gefährlich unsere kapitalistische deutsche Gesellschaftsordnung geworden ist, in der die Beamten und Politiker nur die Marionetten der Konzerne, Versicherungen und Banken sind.  
Dies erkannte bereits Karl Marx, der eben mit diesem Zitat über Kapitalismus und Profit uns bereits zu einer Zeit warnte, als es weder die Sowjetunion, die beiden Weltkriege und die beiden Deutschen Staaten gab.
Nochmal: " 300% Profit und es gibt kein Verbrechen, das das Kapital riskiert, selbst auf die Gefahr des Galgens."
Es ist völlig hirnrissig darüber zu diskutieren, ob nun die Mauer oder besser innerdeutsche Grenze, die die  beide deutsche Staaten 40 Jahre teilte, nun die Funktion hatte Menschen einzusperren oder Feinde einer anderen Ideologie auszusperren.
Auf jeden Fall war es eine "Friedensgrenze" zwischen Ost und West, die verhinderte, dass der "Kalte Krieg" zu einem heißen, 3. Weltkrieg eskaliert. Dies müsst Ihr auch im Westen Deutschlands so hinnehmen, ob ihr es wollt oder nicht.
Denn überall, wo Grenzen sind, heißt es Stopp, und nicht weiter! So habe ich es den acht bundesdeutschen Beamten gesagt, die am 11. September 2018 ohne Erlaubnis in unser Haus eindringen wollten.
Bildet Euch nicht ein, ihr kleinen und großen möchte gern Diktatoren, ihr kommt ungeschoren davon und könnt Euch hinter Eurem Dienstherren oder Euren Politikern verstecken. Wenn ich nicht so besonnen reagiert, und gegebenenfalls auch ganz legal Waffen in meinem Haus gehabt hätte, wüsste ich schon, wie ich meine Familie gegen solche Leute wie Euch zu verteidigen hätte.

Ich habe zu Zeiten in der DDR während meiner Armeezeit nicht auf flüchtende geschossen und hätte als Christ auch den Befehl eines NVA Offiziers verweigert dies zu tun.
Ich hätte mich jedoch auch mit der Waffe gegen Angreifer verteidigt, die meinen Freund und Kameraden beim Wachdienst töten wollen.
Es ist schlimm, dass an der innerdeutschen Grenze mehr als 150 Menschen zu Tode kamen, weil sie bewusst oder unbewusst ein Risiko eingingen, diese Grenze zu überwinden.
Wer muss so bescheuert sein, sein Leben zu riskieren, wenn auf dem DDR-Grenzschild steht, dass dort Minen liegen und das dort auch geschossen wird.

Die Schuld allen Soldaten der bewaffneten Organen der DDR zu geben, und dies auf die gesamte DDR Bevölkerung zu verallgemeinern ist eine einfache plumpe Lüge, die von Leuten wie Springer und den alten und neuen Nazis in Eure Köpfe eingehammert wurden.

Ich habe nicht die Waffe gezogen, als Beamte der Bundesrepublik Deutschland eine Grenze überschritten hatten, indem sie in unser Haus eindrangen und meine Familie mein Unternehmen beklauten und meinem Ekel ein traumatisches Erlebnis bescherten. Dies waren ganz einfache Verbrecher in Uniform, die ihre Machtbefugnisse missbrauchten. Es waren Schreibtischtäter vom Hauptzollamt Magdeburg unter Verantwortung ihrer Leiterin, einer Dorothee Deutschen, einer Beamtin, aus den alten Bundesländern.
Es war ein Richter Mersch vom Amtsgericht Haldensleben, dem ich in einer anderen Angelegenheit schon mindestens 3 Briefe zukommen ließ und der es bis heute nicht fertig gebracht hat, mir seinen Vornamen mitzuteilen. Auch so ein kleiner "Schreibtischtäter", ob ein West-Import-Beamter, das weiß ich nicht. Vielleich kann mir ja mal jemand helfen, dies heraus zu finden.

Aber kommen wir nochmals zu Gründen, warum ich der Sammlungsbewegung "Aufstehen" der Frau Sarah Wagenknecht beigetreten bin? Klar, die sieht hübscher aus als Angela Merkel und die hat bedeutend mehr in der Birne, Omme, Kopf als unsere allseits geliebte Bundeskanzlerin, Jahrgang 1954, wie ich.

Sie ist der einzige "Ostimport" den Ihr aus der ehemaligen DDR erhalten habt, vielleicht als Rache von Erich Honnecker und seinen SED-Parteifreunden, ich weiß es nicht. Ihr habt nun jedoch selbst erlebt, wass  die Zugehörigkeit zu einer Partei, ob Links oder Rechts anrichten kann.
Es schafft Privilegien, wenig körperliche Arbeit, seine Zeit gelangweilt in Plenarsälen absitzen, in der Welt herum reisen, monatlich konstant so ca. 18.000,00€ Lohn bzw. Gehalt überwiesen zu bekommen, Länder bereisen und sich an Wirtschaftsbosse und manchmal auch Despoten und Diktatoren anzuschmeicheln und am Lebensabend eine fette Pension zu bekommen.

Ja Frau Merkel, dass war ein Grund, dass ich als Junglehrer in der DDR nicht Mitglied der SED wurde und auf Privilegien des sozialistischen Staates verzichtete. Und das war dann auch ein Grund, dass ich mit der Wiedervereinigung der beiden Deutschen souveränen Staaten zwar meinen christlichen und ateistischen Glauben behielt, aber aus der staatlich unterhaltenen Kirche (Kirchensteuer) der Bundesrepublik Deutschland austrat.

Ich trat nicht in die rechte CDU ein, auch aus dem Grund, weil ich das "Schwarzbuch Helmut Kohl" von Bernt Engelmann gelesen hatte und daraus entnehmen konnte, dass er gute Kontakte zu alten Nazis pflegte, die Ihm dann auch bei seinem steilen Machtaufstieg behilflich waren. Bis eben zu dem Tag, als er eben auch der Gier nach Profit erlegen war, indem er seinen eigenen Staat beklaute.

Ich unterrichtete noch weitere 10 Jahre in föderalistischen Schulsystem der Bundesrepublik Deutschland, um festzustellen, was mein Arbeitgeber, das Kultusministerium Magdeburg unter der 100% igen Kontrolle von Westimport-Beamten macht, wenn sie feststellt, dass Ostdeutscher Lehrer ständig mit Fragen nervt: "Warum werde ich nicht verbeamtet?" Warum bekomme ich nicht auch als Lehrer hier in Sachsen Anhalt immer noch nach 10 Jahren nur 60% des Westgehaltes, eines Lehrers ohne Studium, aus dem benachbarten Wolfsburg? Ich hatte weder mit dem sozialistischen DDR-Staat noch mit der Stasi kooperiert.
Das Ergebnis bekam ich dann 2007 von ihren West-Import-Beamten, Willems, Reinhard, Kölsch, Seegebart, Leimbach und wie sie alle heißen, präsentiert.
Ich erhielt "Berufsverbot" als einziger Lehrer in Sachsen-Anhalt, weil ich es wagte, anders zu denken als ihre "Westimport Beamten" in diesem "Rechts" Staat.

Ich verklagte das Bundesland Sachsen-Anhalt und wagte es als nicht Rechtsanwalt dem System gegenüber zu treten.  Ähnlich wie Hans Lippen, handelte ich mit Hirn und Verstand.
Ich erhielt in zweiter Instanz vor dem Arbeitsgericht Halle/Saale Recht zugesprochen, wurde voll rehabilitiert, erhielt auch eine kleine Abfindung, die ich mir redlich verdient hatte, und wurde Unternehmer.
Am 01. Juni 2018 hatte ich mein 10 jähriges Jubiläum in DÜSTI's Computer-Shop in Oebisfelde. Ohne Allmosen von dem damaligen Wirtschaftsminister Reiner Haseloff, ohne Kredite von profitgeile Banken und Wirtschaftsbossen habe ich Euch gezeigt, dass man auch im Alter von 54, uzur Zeit der Banken und Wirtschaftskrise ein solides Unternehmen nach marktwirtschaftlichen Grundsätzen aufbauen und sogar auch nach Eintritt in die Rente, nach weiteren 10 Jahren, weiter führen kann.

Was ist mein Geheimrezept bei der großen Zahl von Menschen, die täglich von früh bis spät schuften, die jedoch am Ende des Tages nur einen Bruchteil dessen verdienen, was die Frau Angela Merkel oder der Vorstandsvorsitzende der Postbank, Herr Frank Strauß nach Hause bringt? Lesen Sie mal meinen Artikel vom letzten Jahr "Illegale Kontenpfändung durch die Postbank" https://www.duesti.eu/postbank-pfaendet-illegal-konten.html den mehr als 200.000 Besucher gelesen haben.

Die Antwort ist ganz einfach: Ich habe auf Profit und Wachstum verzichtet, um nicht bei diesen ...300% Profit... zu enden, wie es Karl Marx für den Kapitalismus vorausgesagt hat.
Ich habe so gehandelt, weil meine Eltern es mir so beigebracht haben. Und sie taten gut damit. Und später verstand ich auch, dass Sie mir durch diese weisen Worte mein Leben in Frieden bis zum heutigen Tage garantierten.
Der 2. Weltkrieg begann mit einer Grenzverletzung und mit dem Überfall auf Weltkrieg erzielten immer noch nicht ausreichten und dass sie im Kalten Krieg eben sogar mit dem Gedanken spielten, die ...300% Profit... anzustreben, auf die Gefahr eines atomaren Infernos.

Zurück in das Jahr 1949. Zunächst wurde die BRD gegündet und dann die DDR, zunächst kam die DM und dann die DDR-Mark. Wer provozierte den anderen deutschen Staat? Eas war stets der Westen, der versuchte, den friedlichen Aufbau in der DDR zu sabotieren.
Die reaktionärsten Kräfte des Imperialismus, versuchten mit "Geldspritzen" besonders der USA die Menschen zu ködern, die in der DDR geblieben waren.
Wären die DDR Bürger wirklich von der DM geblendet, wäre damals in den 50iger Jahren eine Flüchtlingswelle angelaufen, wie wir sie heute haben.
Ich denke schon, dass Walter Ulbricht nicht einmal eine Mauer bauen musste, die hätten der Westen dann selber aufgebaut, um die Flüchtlingsströme aus der DDR der 50iger Jahre aufzuhalten.

Aber die Menschen aus der DDR gingen nicht, obwohl die Grenze noch offen war. Als dann jedoch Spekulanden und kriminelle Elemente, das Eigentum des Volkes der DDR stehlen wollten, war die Zeit reif, ihr eigenes Volk zu schützen.
Insofern haben die Regierenden der DDR das richtige getan, sie ließen eine Mauer bauen, um Verbrecher davon abzuhalten, den friedlichen Aufbau in der DDR zu behindern, und die menschen zu bestehlen, die dies alles aufgebaut hatten.
Und auch die Kinder zu schützen, denn schließlich gab es auch in der DDR Gesetze über die Verfassung der DDR hatte das Volk abgestimmt hatte. Nicht so in der BRD. Auch in vielen anderen Gesetzen war die DDR der BRD um Jahre voraus. So wurde die körperliche Züchtigung in Schulen schon 1949 untersagt. In der BRD gab es die Prügelstrafe noch bis 1973.
In der BRD hatte der Ehemann das alleinige vom Gesetzgeber festgelegte Bestimmungsrecht über Frau und Kinder inne bis 1958.
Der Ehemann konnte der Ehefrau verbieten zu arbeiten. Und wenn die Ehefrau arbeitete, verwaltete der Ehemann ihren Lohn. Ohne Zustimmung des Mannes durften Frauen bis 1962 kein Bankkonto eröffnen.  Hier wurden die Menschen nicht gefragt und es existierten Gesetze, die wir heute mit Kopfschütteln zur Kenntnis nehmen.
Und wenn dann ein Staatsanwalt Fröhlich (Staatsanwaltschaft Magdeburg)  im November 2005 behauptet der Lehrer Horst-Gerhard Düsterhöft hätte über einen Monat Kinder einer 6. Klasse misshandelt, nach 10 jahren im Schuldienst der DDR und dann noch nach 14 Jahren im Schuldienst der Bundesrepublik Deutschland, dann steht der entweder unter Drogen oder hat den IQ einer Erbse.



Es gibt in der Geschichte jedoch noch eine Steigerung. Mein Arbeitgeber das Kultusministerium Magdeburg unter dem Staatssekretär Willems, und anderen Beamten z.B. Reinhard, Leabe, Oberregierungsrat Kölsch, Leimbach, Seegebarth (alles West-Import-Beamte)  usw. stellten mir einen "Persilschein" aus, dass ich für meine angeblichen Schandtaten befördert wurde noch 6 Monate am Gymnasium Haldensleben unter der Schulleiterin Bolle zu arbeite.
Merkt Ihr etwas, dass hatten wir doch erst kürzlich in der Regierung Merkel, und auch der Klerus der katholischen Kirche hat Jahrzehnte nicht mitbekommen, das Priester Kinder sexuell misshandelten. Unglaublich!
Und Otto würde jetzt sagen: "Ein hab ich noch, ein hab ich noch...". Nachdem mich die Polizeibeamten aus Weferlingen und Haldensleben nicht einmal geladen hatten, um mich mit den Aussagen der geschädigten Kinder zu konfrontieren, wagte es doch der Richter Petersen mich im Mai 2006, ein Jahr nach der Straftat vor sein Gericht zu laden.
Dies kann ich kaum in Worte fassen und das toppt sogar den IQ einer Erbse. Nun ja ich erteilte Ihm damals eine Lektion über Mobbing und Bossing von Staatsdienern, dieser Beamten-Sippe, die ich vorher benannte.  
Und einen hab ich noch... Anstatt nun als Richter anhand der vorgelegten Beweise der Polizei ein Urteil mit "Schuldig", oder "Nicht schuldig" zu sprechen, konnte ich mich mit 1500,00€ einer Schuld frei kaufen. Und ich leierte dem Richter das Versprechen ab, dass ich keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen von meinem Arbeitgeber dem Kultusministerium, mit diesen so vielen West-Import Beamten zu befürchten hätte.
Das ist nicht lustig, das ist zum Heulen und es zeigt mir einmal mehr, was für Idioten hier in der Regierung in Sachsen-Anhalt das Sagen haben.

Nicht etwa aus den Reihen der ewig Gestrigen Neonazis, oder der AfD, sondern vornehmlich aus den Reihen der CDU und der SPD zwischen 2002 und 2007.
Und weil ich als Webmaster seit 2002, noch lange vor Facebook und Youtube, die Schandtaten dieser Leute im Internet veröffentlichte, hassen sie mich wie die Pest und suchten und suchen nach Möglichkeiten, mir meiner Familie und meinem kleinen mittelständischen Unternehmen zu schaden, wo es geht.
Sie drohten 2016 mit Eindringen in unsere Wohnung, sie sperrten das private Konto meiner Ehefrau und das geschäftliche Konto von DÜSTI's Computer-Shop, beides Postbank und generierten uns aus 18.000,00€, Schulden in Höhe von 36.000,00€. Dann bestahl uns Frau Dorothee Deutschen, vom Hauptzollamt Magdeburg, indem sie die 2000,00€ meiner Ehefrau nicht zurück gab nachdem Ihr Konto bei der Postbank im Oktober 2016 ausgekehrt wurde.  
Vorher hatte der Beamte Berner, vom Finanzamt Haldensleben die meinem Unternehmen zustehende Vorsteuer von 1000,00€ auf das gesperrte Konto meiner Ehefrau überwiesen, obwohl ich dem Finanzamt Haldensleben per email und über das Internet mitgeteilt hatte, dass unsere Konten nicht mehr existieren. Ich hatte ihnen sogar die neue Kontoverbindung meines Geschäftskontos bei der Volksbank Helmstedt schon im Juli 2016 mitgeteilt.
Nachdem die Mobber oder besser Verbrecher vom Hauptzollamt Magdeburg, von der Postbank und der DAK Krankheit ordentlich Gegenwind von mir bekamen, wurde die Kontenpfändung sogar am 23. August 2016 aufgehoben.


Zurück in die 50iger Jahre: In der Folge trennte sich auch die "Spreu vom Weizen" in Deutschland. Deutsche Bürger entschieden sich entweder für die westliche oder die östliche Seite Deutschlands. Sie hatten die Schnauze voll von Parteien, ob links oder rechts. Sie wollten nur in Frieden ihre geschundene Heimat wieder aufbauen, arbeiten, lieben, frei sein von Bevormundung und Unterdrückung und auch ein ganz normales Leben führen. Sie hatten von Politik und diesem dummen Gerede der Politiker die schnauze gestrichen voll.
Meine Eltern, Mutter aus Ostpreußen vertrieben, Vater dem Krieg entkommen lernten sich kennen. In dem Dorf "Jahrsau" an der nördlichsten Grenze Sachsen-Anhalts, erhielten sie ein verfallenes Häuschen, in dem sie leben durften.  
Die früheren Eigentümer, reiche Bauern, die hier einst wohnten waren mit Sack und Pack in den Westen geflüchtet. Die innerdeutsche Grenze war ja nur 500m entfernt.
Meine Eltern fanden sich, liebten sich und so entstand ich, und wurde am 20. August 1954 im Kreiskrankenhaus Salzwedel, auf dem Kommunistisch regierten Territorium geboren.




Wie andere Kinder, spielte ich, beobachtete ich Natur und meine Umwelt und lernte ich von meinen Eltern und meinen Schwestern, Dora und Ulla.

Ursula, Kindergärtnerin, Lehrerin und meine 2. Mutter.
Obwohl wir die offene Grenze, vor unserer Haustier lag und obwohl es in unserem Dorf weder eine Kirche, noch eine Gaststätte, noch einen Kaufladen, geschweige denn einen Kindergarten oder eine Schule gab, war immer was los.
Mein Vater spielte an Sonntagen in der Früh auf dem Dorfplatz Akkordeon und unterhielt Alt und Jung. Wir liefen über die Felder und Wiesen, durchstreiften Wälter, badeten in Tümpeln und Gräben oder erforschten die alten teils verfallenen Gehöfte, nach Überbleibseln ihrer Besitzer.

Handy, Fernsehen, Radio und sonstige Medien gab es nicht. Alt und Jung hielten zusammen, feierten Feste und genossen das Leben. Keine politischen Parolen und Propaganda, wie im benachbarten Westen, die man bis in unseren Ort hören konnte.
Es machte uns Kinder Angst, wenn auf der anderen Seite der Grenze Panzerwagen und Uniformierte auftauchten, die wilde Parolen riefen, die wir nicht verstanden und die uns aufforderten zu ihnen zu kommen.
Es war nur ein Graben und ein Stacheldrahtzaun, der zwischen uns und ihnen war. Und wir beobachteten auch wie ein Bauer auf der Wiese sein ganzes Vieh über die Grenze trieb. Den alten Traktor ließ er auf der Wiese stehen.
Wir fragten unsere Eltern was hier passiert und sie erzählten uns Kinder schon früh den Unterschied zwischen den beiden Weltansichten. Und ich lernte es zeitig, zu verstehen, wer den Krieg angezettelt hatte. Es gab Gewinner und Verlierer. Es gab Gut und Böse. Meine Mutter und Vater erklärte mir, dass er sich für die Seite des Guten entschieden hatte, und die lag im östlichen Teil Deutschlands, wo das Volk das Sagen hatte.

Ich gehöre zu den ehemaligen DDR Bürgern, die auch nach fast 30 Jahren noch nicht in dieser Republik angekommen sind. Belogen, um den gerechten Lohn betrogen, verraten und verkauft und das seit der Wiedervereinigung der beiden Deutschen Staaten.

Wir sind Deutsche Flüchtlinge im eigenen Land einer so genannten Bundesrepublik Deutschland, wo die einen nicht so recht wissen ob sie nun Staatsbürger sind oder nicht und die anderen meinen, wir sind immer noch Besatzungsgebiet der Alliierten und wieder andere der Meinung sind in diesem vom Kapital regierten Land, in dem nur ewiges Wachstum und Profit zählen, um an die Macht zu kommen.

Ich war 10 Jahre Lehrer im souveränen DDR Staat, in dem meine Mutter, Berta Düsterhöft, ebenfalls Flüchtling aus Ostpreußen gestrandet war. Sie erhielten in ein kleines Häuschen, dass die vorigen Besitzer, reiche Bauern, verlassen hatten, um im Westen Deutschlands, nur 500m von einer damals noch unsichtbaren und durchlässigen Grenze entfernt, ihr Glück zu finden. Nur wenige Jahre später nannte sich der Staat auf dem sie ankamen BRD.

Mein Vater, Karl Westphal, hatte das Glück den Weltbrand eines Verrückten Diktators und seiner Brut überlebt zu haben. Er war durchaus ein arbeitsamer und gescheiter Mensch, schloss sich jedoch als Jugendlicher Ende der Weimarer Republik nicht den braunen Horden an.
Er entschied sich auch nicht, im Westen sein Glück zu finden, sondern
zu meine  und dem Teil Deutschlands entfernt, den man später die BRD nannte.
Sie hatten keine Schuld daran, dass sie ihre Heimat verlassen mussten und in einem kleinen Ort, mit Namen "Jahrsau" wieder eine neue Heimat fanden.

Ich wurde in der DDR geboren https://born-in-gdr.com und hatte das Pech, dass die Zohnengrenze um unseren kleinen Ort "Jahrsau" in der nördlichen Altmark einen Bogen machte. Ich lebte 40 Jahre mit meinen Eltern und Familien im Sperrgebiet und hatte die Hoffnung nicht aufgegeben, irgendwann mal wieder ein Deutscher zu sein, der auch in den nur 500m entfernten westlichen Teil Deutschlands reisen kann.

Am 9. November 1989 dem Geburtstag meines Vaters, Karl Westphal, fielen die Mauern. Ich flüchtete nicht in den Westen, wie so viele, sondern war voller Hoffnung auch in Oebisfelde meine Fähigkeiten als Diplomlehrer und als IT-Fachmann zu verwirklichen. Ich war tatkräftig am Aufbau des Burg-Gymnasiums https://gymnasium-oebisfelde.de in unserer Stadt Oebisfelde beteiligt und arbeitete für 65% des Westgehalts hier in unserer Stadt. Ich arbeitet mit Herzblut als Informatik-Fachmann "https://duesti.de/history-der-webmastertaetigkeit.html" die nächsten 17 Jahre an unserer Schule. Dann, als ich meinen vorgesetzten Dienstherren, das Kultusministerium Sachsen-Anhalt immer wieder die Frage stellte, warum ich nach 10 Jahren immer noch weniger Gehalt erhielt als meine Lehrerkollegen aus dem benachbarten Wolfsburg, wurde ich für die Damen und Herren Beamten eine ernst zu nehmende Gefahr, derer man sich entledigen musste.

Die Methoden des Mobbing und Bossing https://mobbing-gegen-lehrer.de (noch in Arbeit) in den alten Bundesländern in den 80iger und 90iger Jahren betrieben, um unliebsame Lehrerkollegen los zu werden, hatten sich dazu bestens bewehrt. So kam was kommen musste, unter eine CDU geführten Landesregierung mit Import-Beamten aus den alten Bundesländern, die dort keiner haben wollte und die sich hier in Sachsen-Anhalt eine goldene Nase verdienten, war die Zeit gekommen.

Beamte aus dem Kultusministerium Magdeburg (CDU-Willems, Leimbach, Seegebarth, Reinhard, Kölsch, Leabe usw.) konstruierten Gründe, um meine Kündigung als Lehrer zu rechtfertigen. Ja und so dauerte es nur bis Ostern 2007 und ich fand im Postkasten meine Kündigung als Lehrer grundlos und das nach 27 Jahren Lehrertätigkeit. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan und jetzt kann er gehen. Nur diese Leute hatten nicht damit gerechnet, dass ich als Webmaster bereits seit 2002 eine Waffe besaß, Missstände in unserer Gesellschaft an die Öffentlichkeit zu bringen, dies waren meine Artikel auf meinen Webseiten und in meinen Blogs, auch schon Jahre vor Facebook.

Ich schlug zurück, veröffentlichte die Geschehnisse und nannte meine Peiniger beim Namen. Wenn man so will, ein Whistleblower auf lokaler Ebene. Ich verklagte das Bundesland Sachsen-Anhalt und bekam in zweiter Instanz Recht. Wurde voll rehabilitiert und gründete am 01. Juni 2008, dem Internationalen Kindertag, mein eigenes Unternehmen DÜSTI's Computer-Shop https://al-di.com mit einem Mini Kapital, ohne Kredite und Fördermittel von Banken des Landes oder der EU und das zu Zeiten der Banken- und Wirtschaftskrise.

Im Unterschied zu allgemeinen Wirtschaftsphilosophie des Kapitalismus verzichtete ich auf Profit und verdiente mein Geld durch eigene Arbeit, vom Hausmeister über Einkäufer, Fensterputzer, Verkäufer, IT-Fachmann, Steuerfachmann, Lehrausbilder, Rechtsvertreter usw. führte ich sämtliche Arbeiten selbst aus. Ich beriet meine Kunden und half Ihnen bei der Lösung Ihrer Computer-Probleme. Ich hatte in jedem Jahr Umsätze zwischen 60.000,00€ und 150.000,00€ in meinem kleinen Ein-Mann Unternehmen. Meine Gewinne flossen jedoch fast vollständig wieder in mein Geschäft ein, sie waren auch bescheiden und mein Jahresgehalt lag meist zwischen 2000,00 € und 8000,00 €, aber das reichte aus. Auf Grund meiner gerinen Gewinne erhielt ich keine Kredite von meiner Geschäftsbank, der Postbank.

Doch einen Kredit gaben mir diese "Halsabschneider" nämlich einen Dispokredit bis 10.000,00€ aber mit Wucherzinsen zwischen 15% und 25% und das monatlich. Auch dieses Problem löste ich hervorragend, indem ich mir in meinem Unterhehmen die Kredite von Angehörigen, Kunden, Freunden und Nachbarn geben ließ.

Anstatt Ihrer mikrigen 0,1 % auf Ihren Sparbüchern, erhielten sie von mir die üblichen Zinsen zwischen 4% und 6%, die sonst die Banken bekommen hätten. Dies war immer noch günstiger als der Dispo der Postbank. Von Anfang an kritisierte ich auf meinen Webseiten auch die destruktive Politik der Deutschen Telekom beim Aufbau des DSL später VDSL und Glasfasernetzes. In meinen Artikeln kritisierte ich damit natürlich auch indirekt den Staat und die KFW Bank als Großaktionäre, die ein Interesse daran hatten nicht in den Ausbau des Internet, besonders in ländlichen Regionen, insbesondere hier im Raum Oebisfelde, im DSL-VDSL Niemansland zu investieren.

Dies würde ja die Dividende der Großaktionäre vermindern. Und so wurde eben nicht ausgebaut und einige Unternehmen in unserer Regieon gegen immer noch mit ISDN und vielleicht mit DSL 2000 wie mit Beginn des neuen Jahrtausend. Haben jedoch monatliche Kosten zwischen 100,00€ und 200,00€ wie mir kürzlich zwei Familien berichteten.

Eine Hoffnung war dann letztes Jahr die Initiative zum Aufbei des FTTH Glasfasernetzes https://www.oebisfelde-news.com/de/glasfaser-ftth-oebisfelde-dnsnet ein kleiner Schritt für die Menschheit ein großer Schritt für Oebisfelde Bürger und Unternehmen in unserer Region. Um auch vielleicht die Prozente im bundesweiten Ausbau des Glasfasernetzes von 1% auf vielleicht 3% zu erhöhen und nicht ganz im Weltmaßstab bei FTTH zurück zu bleiben. Aber die Antwort kam Postwendend Anfang des Jahres. Plötzlich waren versprochene Fördermittel der EU wieder gestrichen, von Wirtschaftsbossen des Landes Sachsen-Anhalt unter Führung von Herrn Reiner Haseloff (CDU).

Er war übrigens der Wirtschaftsminister zu der Zeit als ich mein Unternehmen gründete und obwohl beantragte Fördermittel der EU bereits fest zugesagt waren wurden diese 3 Tage vor Eröffnung meines Geschäftes wieder gestrichen. Die zweckgebunden für Mietzahlungen eines Jahres hätte ich nach Ansicht des Richters, der den Fall verhandelte, ja dazu einsetzen können, einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Unternehmen die auch im IT-Bereich tätig waren zu bekommen. Nun suche mal einen Konkurrenten in unserer Region Oebisfelde. Die nächsten Unternehmen befinden sich in Magdeburg, Gardelegen, Haldensleben, Salzwedel.

Völliger Schwachsinn und weil mir der Herr Haseloff auch keine plausiblen Gründe für die Unterschlagung der versprochenen Fördermittel geben konnte, erhielt er 1 Jahr Hausverbot in DÜSTI's Computer-Shop. Ja und dann besaß Herr Düsterhöft die Frechheit, dies alles auch im Internet zu veröffentlichen und schon war Ärger vorprogrammiert. So sperrte STRATO (Tochterunternehmen der Deutschen Telekom) Ende 2015 wichtige private und betriebliche Webseiten ohne Vorwarnung. Dutzende eMail Postfächer, die ich für mich und meine Kunden und Freunde angelegt hatte waren nicht mehr erreichbar und wurden schließlich gelöscht.

Dies war aber nur ein kleiner Vorgeschmack was dann ab Februar 2016 noch kommen sollte. Mit der ganzen Macht der Staatsgewalt drohte mir das Hauptzollamt Magdeburg mit Pfändung meines Geschäftskontos bei der Postbank. Ich hätte angeblich Schulden beim der DAK Gesundheit einer Krankenkasse des so genannten öffentlichen Rechts. Obwohl ich von dem Herrn Vorstandsvorsitzenden Rebscher mehrmals eine beglaubigte Legitimation verlangte erhielt ich sie nicht. Ja und was dann passierte ist ein Krimi der besonderen Art. Auf meinen Webseiten https://düsti.de, https://duesti.eu könnt Ihr Euch einen kleinen Überblick darüber verschaffen. Den Drohungen folgten dann auch Taten und so veranlasste eine Sekretärin des Hauptzollamtes Magdeburg, die Sperre des privaten Girokontos meiner Ehefrau

Ich wäre fast den rechten Rattenfängern und AfD Leuten hinterher gelaufen, weil ich von den Linken Parteien (SPD, Die Linke, Grünen usw) völlig enttäuscht bin, für das, was sie in den Jahren erreichten, oder vielmehr nicht erreicht haben. Ich bin nicht zu den Wahlen gegangen, weil unsere Stimme sowieso kein Gewicht hat. Ich bin Atheist und auch Christ, als Diplomlehrer für Biologie und Chemie habe ich es im Unterricht ausgezeichnet verstanden, Naturwissenschaft und Glaube in einen harmonischen Einklang zu bringen, wenn man es will. Das geht ohne Waffen und ohne Krieg. Es ist jedoch eine gefährliches Gebräu wenn man "Staat" und "Religion" in einen Topf wirft und dann versucht das hochexplosive Gebräu in die Köpfe unserer Kinder einzuimpfen. Dies führt unweigerlich zu einer Eskalation der Gewalt, die wir schließlich nicht mehr aufhalten können. Und wenn dann eine Partei sich Christlich-Demokratisch oder Christlich-Sozial bezeichnet, dann haben wir dieses Gebräu auch in unserer politische Gesellschaft der Erwachsenen. Ein "Funke" reicht aus und wir haben ein ziemlich großes Problem. Es gibt da so einen Film "Die Tribute von Panem". Unsere Gesellschaft driftet genau in diese Richtung. Die Mehrheit schuftet für einen Hungerlohn, einige wenige aus dieser Kaste werden zu Helden aufgebaut, die sich zur Belustigung und Bespaßung der previlligierten Schicht die Köpfe einschlagen. Und wenn sich einer wagt dagegen aufzubegehren wird er mit der ganzen Macht des perfiden Systems am Boden gehalten oder auch besser gleich beseitigt. Nun könnte man mich für einen Spinner halten der solche düsteren Zukunftsvisionen verbreitet oder? Nein, dass was ich hier schildere ist bereits Alltag in der Bundesrepublik Deutschland. Und es wird unsere Gesellschaft immer mehr spalten, bis zur offenen Konfrontation. Dies hat Frau Sarah Wagenknecht erkannt und dafür danke ich Ihr. Ich habe mich sogar zwei Mal bei "Aufstehen.de" eingeschrieben.

Ein Mal vor dem 11. September 2018 und ein zweites Mal nach dem 11. September. Dieses denkwürdige Ereignis wird als Angriff von Terroristen auf die freiheitliche Demokratie in den USA gewertet. Dieser 11. September 2018 wir für meine Familie, für mich und für mein kleines Unternehmen in steter Erinnerung bleiben, so lange ich lebe.
Denn an diesem Tage haben uns bundesdeutsche "Terroristen" angegriffen und haben mir gezeigt, dass Demokratie und Diktatur ganz nah beieinander liegen. Dieses Gebräu, von dem ich sprach, ist zur Explosion gekommen und hat unser Leben in eine tiefe Krise gestürzt.

Es hat mich jedoch in meiner Ansicht gestärkt, dass meine Möglichkeiten als Webmaster und Administrator meiner diversen Internet Präsentationen dazu beigetragen haben, die wahren Täter zu entlarven und Ihre Schandtaten an die Öffentlichkeit zu bringen. Diese "Waffe", die Veröffentlichung der Wahrheit über das Internet, ist stärker als als andere Waffen, die es je gegeben hat.
Nicht auf Facebook, Twitter und Co, sondern auf seiner eigenen Webseite. Es ist ganz einfach, schaut nur mal auf https://duesti.de, schaut auf meinen diversen Seiten, Blogs und Foren und schon könnt Ihr Euch ein Bild darüber machen, was los ist in unserer bunten bundesdeutschen Republik.
Ich biete meine Hilfe und Unterstützung der Bewegung als Diplomlehrer, IT-Fachmann der Generation Bill Gates, Steven Jobbs, CEO von DÜSTI's Computer-Shop an, um unser Land ein wenig Besser zu machen.




Kein Kommentar


Zurück zum Seiteninhalt